Knochenbruch bei Kindern: Immer erst zum Kinderorthopäden!

Prof. Dr. Joachim Grifka

Prof. Dr. Joachim Grifka



Knochenbruch bei Kindern: Immer erst zum Kinderorthopäden!

Wenn Kinder sich Beine oder Arme brechen reicht ein einfacher Gips oft nicht aus. Kinderknochen brechen leichter, heilen normalerweise auch schneller zusammen als etwa Arm- und Beinknochen von Erwachsenen. Allerdings: Bei falsch behandelten Brüchen drohen dauerhafte Schäden, warnt die
Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH).

 


Um den Radiobeitrag zu hören, klicken Sie dazu bitte den nachfolgenden Player an. Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Lautsprecher einzuschalten.

Hier können Sie das Interview hören.

"Hat sich ein Kind einen Knochen gebrochen, sollten die Eltern es deshalb sofort von einem versierten Kinderorthopäden untersuchen lassen", rät Prof. Joachim Grifka,Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Bad Abbach. Im Asklepios-Klinikum in Bad Abbach entstand in den vergangenen Jahren das größte kinderorthopädische Behandlungszentrum in Ostbayern.

Hier werden alle modernen Techniken für die Behandlung von Knochen- und Gelenkbrüchen auch bei kleinen Patienten vorgehalten. In Bad Abbach werden schon heute pro Jahr mehr als 3000 Kinder behandelt.

300.000 Mal brechen sich jedes Jahr in Deutschland Kinder Hände, Arme, Gelenke, Schultern oder Beine. Weit über 40.000 Kinder müssen wegen Knochenbrüchen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Im Normalfall sorgt das enorme knochenbildende Potential der Kinder für eine schnelle und gute Frakturheilung. Bei Kindern unter fünf Jahren fügen sich die zerbrochenen Teile meist binnen zwei bis drei Wochen zusammen, bei Kindern zwischen fünf und zehn dauert es dann schon drei bis vier Wochen. Und bei über Zehnjährigen bedarf es etwa vier Wochen. Erwachsene haben mit Brüchen mitunter sechs Wochen und länger zu tun. Jeder Knochenbruch im Kindesalter kann kritisch werden mit Einfluss auf das Wachstum.

Kritischer Bereich: die Wachstumsfuge

Besonders problematisch und folgenschwer können Knochenbrüche bei Kindern werden, wenn die sogenannte Wachstumsfuge betroffen ist. Diese Fuge liegt zwischen den jeweiligen Knochenenden (Gelenke) und dem Knochenschaft etwa an Armen oder Beinen. Diese Wachstumsfuge hat für die Ausbildung der Gelenke und das Wachsen von Armen und Beinen sowie die symmetrische Entwicklung des Knochengerüsts große Bedeutung.

Verletzungen dieser empfindlichen Bereiche können ein schweres Fehlwachstum des Knochens bewirken. "In 25 Prozent der Fälle wird die Wachstumsfuge bei einem Bruch in Mitleidenschaft gezogen, besonders häufig bei Frakturen im Umkreis des Handgelenks", sagt Jan Matussek, Leiter der Kindertraumatologie und Kinderorthopädie am Klinikum Bad Abbach.  Verletzt der Bruch die Fuge, kann dies das Wachstum des Knochens beeinflussen. Entsprechende Verletzungen zu entdecken, ist nicht einfach, weil die kleinen Patienten oft nicht genau sagen können, wo es wehtut. .

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
https://www.was-audio.de/aanews/gesundheitsnews20170817_kvp.mp3

.